Seit der Einführung der Energieeinsparungsverordnung (EnEV) in den 1980er Jahren sind die Anforderungen an Wohngebäude im Bereich Dämmung regelmäßig gestiegen. Und auch die steigenden Energiepreise veranlassen Hausbesitzer zum Handeln. Durch das nachträgliche Einblasen von Dämmung beispielsweise in die Hohlschicht eines zweischaligen Mauerwerks lässt sich der U-Wert um bis zu ein Drittel senken, was wiederum eine Ersparnis bei den Heizkosten von ca. 20 % mit sich bringt. Die Kosten, die einem Kunden für diese Maßnahme entstehen, amortisieren sich innerhalb von fünf Jahren. Das Verfahren der Einblasdämmung (ca.2.500 € netto für ein EFH) ist im Vergleich mit anderen Dämmmaßnahmen, wie zum Beispiel Wärmedämmverbundsystemen oder neu Vorblenden (eine weitere Klinkerfasade mit einer dahinter liegenden Dämmung, Vormauern) was mehrere zehntausend Euro kostet, sehr günstig. Neben der Kostenersparnis, ist für den umweltbewussten Hauseigentümer auch die Tatsache, dass der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid reduziert wird, eine Entscheidungshilfe.  Durch modernste Technik mittels Einblasverfahren sind wir in der Lage unsere Dämmaufträge innerhalb von ein bis zwei Tagen zu erledi